Modellgetriebene Entwicklung von Schrittketten

Die G. Kraft Maschinenbau GmbH ist ein internationaler Sondermaschinenhersteller, u.a. von Maschinen zur Herstellung von Türen und Zargen. Solche Anlagen werden für jeden Kunden individuell realisiert, wobei möglichst viele Anlagenmodule wiederverwendet werden.
Dies betrifft auch die höchstmodular aufgebaute Software zur Steuerung der Anlagen. Mit Hilfe eines speziellen Werkzeugs, dem Kraft Configuration Tool (KCT), wird ein (System-)Modell einer konkreten Anlage erstellt und die dabei eingesetzten Anlagenmodule konfiguriert. Auf Basis des Modells wird ein großer Teil der Steuerungssoftware automatisch generiert. Die Generierung erstreckt sich heute noch nicht auf die Abläufe in den Anlagenmodulen, die so genannten Schrittketten (Zustandsmaschinen). Diese werden noch in IEC 61131-3 Strukturiertem Text manuell programmiert. Im Zusammenhang mit dem Transferprojekt wurde eine grafische Modellierung von Schrittketten und automatische Übersetzung in Strukturierten Text ermöglicht.