it´s OWL

Wie die Intelligenz in die Maschine kommt –
Spitzencluster it's OWL liefert Lösungen für Industrie 4.0

Hightech für die Herausforderungen der Zukunft: In OstWestfalenLippe wächst ein Technologie-Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft, das weltweit Maßstäbe für intelligente Produkte und Produktionssysteme setzen wird. Der Spitzencluster it's OWL - Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe - gilt bundesweit als eine der größten Initiativen zu Industrie 4.0 und leistet einen wichtigen Beitrag, um Produktion am Standort Deutschland zu sichern.

174 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen gestalten gemeinsam den Innovationssprung von der Mechatronik zu intelligenten technischen Systemen. Technologieführer im Maschinenbau, der Elektro- und Elektronikindustrie und der Automobilzuliefererindustrie sowie renommierte Spitzenforschungseinrichtungen bündeln dabei ihre Kräfte.

In 46 Projekten im Gesamtumfang von rund 100 Mio. Euro entwickeln sie gemeinsam Technologien für eine neue Generation von Produkten und Produktionssystemen, die sich an die Betriebsbedingungen und die Wünsche der Benutzer anpassen. Das Spektrum reicht dabei von Automatisierungs- und Antriebslösungen über Maschinen, Fahrzeuge, Automaten und Hausgeräte bis zu vernetzten Produktionsanlagen und Smart Grids. Dadurch werden die Entwicklung, die Einrichtung und die Wartung von Produkten, Maschinen und Anlagen verbessert. Ihre Zuverlässigkeit, Ressourceneffizienz und Benutzerfreundlichkeit erhöhen sich.

Phoenix Contact (Blomberg) optimiert beispielsweise durch intelligente Automatisierungs-Komponenten die Wandlungsfähigkeit von Maschinen und Anlagen. Weidmüller (Detmold) entwickelt in Kooperation mit dem Möbelzulieferer Hettich (Kirchlengern) selbstkorrigierende Umformprozesse für das Stanz-Biegen und Walzprofilieren. DMG MORI SEIKI (Bielefeld) erarbeitet intelligente Werkzeugmaschinen, Kannegiesser (Vlotho) eine ressourceneffiziente und selbstoptimierende Großwäscherei. Wincor Nixdorf (Paderborn) stattet Selbstbedienungsterminals mit intelligenten Bedienschnittstellen aus. Claas (Harsewinkel) treibt die Vernetzung und Umfelderkennung von Landmaschinen voran, Hella (Lippstadt) die Reichweitenerweiterung von Elektroautos.

Als Technologiebasis für diese Lösungen stellen die regionalen Forschungseinrichtungen neue Technologien und Verfahren bereit, z.B. in den Bereichen Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering. Diese Technologien und Verfahren werden auch für kleine und mittlere Unternehmen verfügbar gemacht. Insgesamt werden dafür in drei Jahren 120 Transferprojekte umgesetzt.

In weiteren Projekten werden neue Lösungen und Methoden in den Bereichen strategische Produkt- und Technologieplanung, Erhebung von Kundenpräferenzen für neue Produkte, Akzeptanz neuer Technologien, Schutz vor Produktpiraterie, Aus- und Weiterbildung, Internationalisierung und Unternehmensgründung entwickelt.

Durch it's OWL wird ein großer Entwicklungsschub für die Region erwartet. Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigt, Wachstum und Beschäftigung werden gesichert. Die Sichtbarkeit von OstWestfalenLippe als Technologiestandort wird gestärkt. Die Attraktivität der Region für Fach und Führungskräfte steigt.

G.KRAFT Maschinenbau ist Partner im Technologie-Netzwerk it‘s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe, in dem über 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. Ausgezeichnet im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gilt it's OWL als eine der größten Initiativen für Industrie 4.0 und leistet einen Beitrag, Produktion am Standort Deutschland zu sichern.